Startseite » Für Praxis­anleitungen » Fragen und Antworten für Praxisanleitungen

Fragen und Antworten für Praxisanleitungen

Seit Beginn des Jahres 2020 sind aktive Praxisanleitungen durch das neue Pflegeberufegesetz dazu verpflichtet, jährlich 24 Stunden Fortbildung insbesondere zu berufspädagogischen Inhalten zu absolvieren. Diese Fortbildungen sind gegenüber der zuständigen Behörde nachzuweisen. Mit der am 31. Januar 2020 veröffentlichten Änderung der Verordnung zur Ausführung der Sozialgesetze und der Verordnung über die zuständigen Behörden zum Vollzug des Rechts der Heilberufe (AVSG) vom 13.01.2020 übernimmt die Vereinigung der Pflegenden in Bayern (VdPB) die Aufgabe jener zuständigen Behörde.

Die Vereinigung der Pflegenden in Bayern hat 2020 mit der Registrierung der Praxisanleitungen in Bayern begonnen. Derzeit werden weitere erforderlichen Rahmenbedingungen und Regelwerke geschaffen. Es ist vorgesehen, eine umfassende und komfortable Systematik für die Registrierung und die Erfassung der notwendigen Fortbildungen zur Verfügung zu stellen.

Sie möchten sich jetzt gleich als Praxisanleitung registrieren? Hier geht’s zur Registrierung für Praxisanleitungen

Alle öffnen
Wer muss sich registrieren lassen?

Alle Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter, die ab dem Jahr 2020 bei einer Einrichtung der praktischen Ausbildung zur Praxisanleitung von Auszubildenden zur Pflegefachfrau und zum Pflegefachmann eingesetzt werden, müssen sich registrieren lassen. Wenn Sie zurzeit nicht als Praxisanleitung tätig sind, besteht aktuell keine Verpflichtung zur Registrierung. Wird die Tätigkeit als Praxisanleitung allerdings wieder aufgenommen, müssen Sie sich registrieren.

Diese Registrierungspflicht gilt ausschließlich für Praxisanleiterinnen und -anleiter in den Pflegeberufen. Praxisanleitungen in der Ausbildung von Hebammen und Entbindungspflegern oder von OTAs und ATAs unterliegen nicht der Pflicht zur Registrierung durch die VdPB.

Wie funktioniert die Registrierung?

Verantwortlich für die Registrierung sind die Praxisanleitungen selbst. Nur von ihnen werden die dafür notwendigen personenbezogenen Daten erhoben.
Da bisher nicht bekannt ist, wer in Bayern als Praxisanleitung tätig ist, wurden im ersten Schritt die Träger der praktischen Ausbildung (Arbeitgeber) in das Verfahren miteinbezogen und darum gebeten, ihre Praxisanleitungen auf die verpflichtende Registrierung bei der VdPB ausdrücklich hinzuweisen.

Der einfachste Weg sich zu registrieren geht über das Online-Formular. Dort können die erforderlichen Daten eingegeben und die Unterlagen in digitaler Form hochgeladen werden. Bitte beachten Sie unbedingt, dass Sie sowohl Ihre Berufsurkunde als auch Ihr Zertifikat nur JEWEILS EIN PDF hochladen können (erstellen Sie dazu bitte auch aus mehrseitigen Zertifikaten nur eine Datei).

Nach Versenden des Formulars erhalten Sie in einer E-Mail einen Bestätigungslink, den Sie anklicken müssen, um Ihre Registrierung vollständig abzuschließen. Sie haben keine Mail erhalten? Bitte schauen Sie in Ihrem Spamordner und rufen uns gegebenenfalls an, wenn auch dort keine E-Mail zu finden ist.

Alle Praxisanleitungen erhalten nach erfolgreichem Abschluss ihres Registrierungsverfahrens einen Ausweis.

Für die Registrierung werden keine Gebühren erhoben. Die Daten werden ausschließlich für den genannten Zweck erhoben und verarbeitet.

Bei weiteren Fragen zum Registrierungsprozess können Sie uns gerne persönlich kontaktieren. Unsere Kontaktdaten finden Sie hier.

Welche Daten und Dokumente müssen übermittelt werden?

Folgende Daten werden erfasst und verarbeitet:

  • Angaben zur Person
  • Adressdaten zur Person
  • Kontaktdaten zur Person
  • Angaben zum Berufsabschluss
  • Angaben zur Weiterbildung Praxisanleitung

Folgende Dokumente müssen übermittelt werden:

  • Kopie Urkunde über die Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung
  • Kopie Urkunde/Zeugnis über den erfolgreichen Abschluss der Weiterbildung Praxisanleitung
  • eine Beglaubigung dieser Unterlagen ist nicht erforderlich
Meine Weiterbildung zur Praxisanleitung hat weniger als 200 Stunden umfasst.

Auch hier gilt die Pflicht zur Registrierung, wenn Sie weiterhin als Praxisanleitung tätig sind.

Die Fähigkeit zur Praxisanleitung kann als gesichert betrachtet werden, wenn eine bereits erfolgreich abgeschlossene berufspädagogische Zusatzqualifikation von mindestens 120 Stunden durch eine weitere bis zum 31.12.2021 abzuschließende berufspädagogische Maßnahme ergänzt wird. In Summe müssen dann mindestens 200 Stunden nachgewiesen werden können.

In der Zwischenzeit können sie jedoch weiterhin als Praxisanleitung eingesetzt werden und unterliegen der Verpflichtung zur Registrierung. Sie sind außerdem dazu verpflichtet, jährlich Fortbildungen im Umfang von mindestens 24 Stunden insbesondere zu berufspädagogischen Inhalten zu besuchen. Diese Fortbildungen können nicht auf die Nachqualifizierung angerechnet werden.

Werde ich durch die Registrierung als Praxisanleitung Mitglied der VdPB?

Nein – Registrierung und Mitgliedschaft sind streng voneinander getrennt!

Die Mitgliedschaft bei der VdPB ist selbstverständlich weiterhin freiwillig und kostenlos und steht auch Praxisanleitungen offen. Sie steht jedoch in keinem Zusammenhang mit der verpflichtenden Registrierung der Praxisanleitungen.

Meine Weiterbildung zur Praxisanleitung endet im Jahr 2020.

Meine Weiterbildung zur Praxisanleitung endet im Jahr 2020 – muss ich in diesem Jahr auch schon 24 Stunden Fortbildung nachweisen?

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Weiterbildung haben Sie als Praxisanleitung 365 Tage Zeit, um die ersten 24 Stunden Fortbildung zu absolvieren und gegenüber der VdPB nachzuweisen.

Allerdings besteht nach erfolgreich absolvierter Weiterbildung die Pflicht zur Registrierung.

Meine Weiterbildung zur Praxisanleitung hat erst im Jahr 2020 begonnen.

Wenn meine Weiterbildung Praxisanleitung im Jahr 2020 begonnen hat (und erst 2021 beendet sein wird), kann ich mich trotzdem registrieren?

Die Coronakrise ist auch für die Umsetzung der neuen Pflegeausbildung nicht ohne Folgen geblieben. Am 23.05.2020 ist bundesweit die Verordnung zur Sicherung der Ausbildungen in den Gesundheitsfachberufen während einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite in Kraft getreten. Um die Praxisanleitung im erforderlichen Umfang gewährleisten zu können, erlaubt diese Verordnung Personen, die ihre Weiterbildung zur Praxisanleitung vor dem 23.05.2020 begonnen haben und sie bis zum 30.06.2021 abschließen werden, bereits als Praxisanleitung tätig zu sein. Voraussetzung für diese Tätigkeit ist eine Registrierung als Praxisanleitung.

Ich habe ein abgeschlossenes Pflege Dual oder Pflegepädagogik-Studium.

Bin ich durch mein Pflegepädagogik-Studium bzw. mein duales Pflegestudium auch als Praxisanleitung anerkannt?

Als berufspädagogische Zusatzqualifikation in der praktischen Ausbildung der beruflichen Pflegeausbildung gemäß § 4 Abs. 2 Satz 1 PflAPrV kann ein erfolgreich absolvierter Studienabschluss angesehen werden, der die für die Funktion der Praxisanleitung erforderlichen Kompetenzen vermittelt.

Aktuell bestätigen einige Hochschulen ihren Absolventinnen und Absolventen, dass ihr erfolgreicher Abschluss die erforderlichen Kompetenzen für die berufspädagogische Zusatzqualifikation zur Praxisanleitung vermittelt hat. Dabei orientieren sie sich an den bisher geltenden Regelwerken.

Auch diese Kolleginnen und Kollegen unterliegen in einer Funktion als Praxisanleitung der Verpflichtung, sich jährlich im Umfang von 24 Stunden fortzubilden und sich in Bayern bei der VdPB zu registrieren, um diese Fortbildungen nachzuweisen.

Wann genau beginnt meine jährliche Fortbildungspflicht von 24 Stunden?

Praxisanleiterinnen und -anleiter, die Ihre Befähigung zur Praxisanleitung neu erwerben, haben 365 Tage nach Ausstellungsdatum der Urkunde Zeit, um Ihre Fortbildungspflicht zu erfüllen.

Für Praxisanleiterinnen und -anleiter, die nach § 4 Abs. 3 Satz 2 PflAPrV gleichgestellt sind, knüpft die Fortbildungspflicht an die Tätigkeit als Praxisanleitung für Auszubildende in der generalistischen Pflegeausbildung an, also in der Praxis an das Ausbildungsjahr, an. Demnach muss für diese Zielgruppe bis zum Ende des Ausbildungsjahrs 2020/2021 die erste Fortbildungspflicht erfüllt sein. Da das Ausbildungsjahr meist im September  beginnt, gilt das auch für Praxisanleitungen, die in Ausbildungsjahrgänge anleiten, die zum 1. April begonnen haben. Dementsprechend müssen Praxisanleitungen mit Bestandsschutz bis zum 31. August 2021 erstmalig die Erfüllung der jährlichen Fortbildungspflicht nachweisen.

Wie kann ich meine Fortbildungen bei der VdPB melden und einreichen?

Als Praxisanleitung sind sie ab dem Jahr 2020 verpflichtet, jährlich 24 Stunden Fortbildung insbesondere zu berufspädagogischen Inhalten zu besuchen. Um weiterhin als Praxisanleitung tätig sein zu können, müssen die absolvierten Fortbildungen der VdPB gemeldet werden.

Sie haben die Möglichkeit, die Teilnahmebestätigungen der VdPB online über dieses Webportal zur Verfügung zu stellen. Dafür erhält jede registrierte Person eine eindeutige Kennziffer, damit alle Dokumente korrekt zugeordnet werden können. Außerdem können Sie uns Ihre eingescannten Zertifikate auch per Mail senden an: praxisanleitung@vdpb-bayern.de.

Die Zugangsdaten zur Anmeldung am Webportal werden nach der Registrierung durch die VdPB versandt.

Hier geht’s zur Login-Seite für Praxisanleitungen.

Ich habe Probleme beim Login oder beim Hochladen der Zertifikate.

Probleme beim Login im Praxisanleitungs-Portal oder beim Hochladen von Dokumenten in Ihren persönlichen Bereich können mehrere Gründe haben. Verschiedene Funktionalitäten unseres Systems werden beispielsweise vom Internet Explorer nicht unterstützt. Als Alternativen bieten sich der modernere Microsoft-Browser Edge, Mozilla Firefox und Google Chrome an. Wenn Sie an Ihrer Arbeitsstätte ein Problem mit dem Hochladen von Dokumenten haben, wenden Sie sich bitte an Ihre IT oder weichen auf Ihren privaten PC aus.

Beachten Sie bitte auch, dass Sie Dateien nur bis zu einer Größe von jeweils 8 MB hochladen können.

Wo kann ich nachfragen?

Für alle Fragen rund um die Registrierung der Praxisanleitungen und Erfassung der Fortbildungen wenden Sie sich gerne an uns:

per Mail: praxisanleitung@vdpb-bayern.de
per Telefon: 089 – 2620715-06 oder 089 – 2620715-09

Ihre Fragen werden wir schnellstmöglich beantworten und damit auch die Informationen auf dieser Seite immer wieder aktualisieren.

Auf welcher gesetzlichen Grundlage beruht die Registrierung?

Nach dem Pflegeberufereformgesetz und der dazugehörigen Ausbildungs- und Prüfungsverordnung sind Praxisanleiterinnen und -anleiter künftig verpflichtet, jährlich 24 Fortbildungsstunden nachzuweisen. Damit Sie sich einen Überblick verschaffen können, welche Gesetze und Verordnung noch relevant sind, haben wir Ihnen hier alle wichtigen Dokumente zum Download zusammengestellt:

Pflegeberufereformgesetz – PflBRefG (PDF)
Pflegeberufe-Ausbildungsfinanzierungsverordnung – PflAFinV (PDF)
Pflegeberufe-Ausbildungs- und -Prüfungsverordnung – PflAPrV (PDF)
Änderung der Verordnung zur Ausführung der Sozialgesetze (PDF)

Aufgrund der Coronakrise fallen zahlreiche Fortbildungen aus? Was tun?

Viele bereits geplante Fortbildungen für Praxisanleitung sind aufgrund der Coronakrise ausgefallen.

Auch deshalb wurde für die Praxisanleitungen in Bayern die Regelung getroffen, deren Fortbildungsverpflichtung mit dem im September 2020 beginnenden Ausbildungsjahr zu verknüpfen.

Somit müssen die ersten 24 Stunden der verpflichtenden Fortbildungen bis zum 31.08.2021 gegenüber der VdPB nachgewiesen werden. Es werden jedoch alle Fortbildungen, die zwischen dem 01.01.2020 und dem 31.8.2021 absolviert wurden, für das Jahr 2020 anerkannt.

Diese Regelung gilt für alle Praxisanleitungen, die ihre Weiterbildung spätestens am 31.12.2019 erfolgreich abgeschlossen haben.

Praxisanleitungen, die ihre Weiterbildung nach dem 01.01.2020 abgeschlossen haben, weisen ihre ersten 24 Stunden Fortbildung in einem Zeitraum von 365 Tagen nach Abschluss der Weiterbildung nach.

Wie kann ich prüfen, ob ich meine Fortbildungspflicht erfüllt habe?

Als aktive Praxisanleitung registrieren Sie sich bei der VdPB und übermitteln regelmäßig die Zertifikate der absolvierten Fortbildungen an uns.
Sofern hier berufspädagogische Inhalte bescheinigt sind, werden die Fortbildungsstunden Ihrem Konto gutgeschrieben.

Mit Hilfe des QR-Codes auf Ihrem Praxisanleitungsausweis können Sie jederzeit einsehen, ob Sie aktuell Ihre Fortbildungsverpflichtung erfüllt haben. Dazu einfach den QR-Code einscannen. Sie werden auf eine Webseite weitergeleitet, die Auskunft darüber erteilt.

Damit können Sie auch gegenüber Ihrem Arbeitgeber oder einer Pflegeschule jederzeit und einfach nachweisen, dass Sie Ihre Fortbildungsverpflichtung erfüllt haben.

Was gilt bei Elternzeit, Langzeiterkrankung oder anderen Unterbrechungen?

Zunächst möchten wir betonen, dass niemand seine Zulassung als Praxisanleitung verliert, weil die Tätigkeit ruht oder zeitweise unterbrochen wird.

Bei einer Unterbrechung der Berufstätigkeit sind Sie als Praxisanleitung nicht verpflichtet, Fortbildungen zu besuchen.

Sobald Sie Ihre Aufgabe als Praxisanleitung wieder aufnehmen, unterliegen Sie auch wieder der Fortbildungsverpflichtung. Wie genau diese Wiederaufnahme der Fortbildungsverpflichtung erfolgt, ist derzeit noch nicht geregelt. Ein Verfahren hierzu wird aktuell erarbeitet.

Alle öffnen

Kontakt

Vereinigung der Pflegenden in Bayern
Geschäftsstelle

Prinzregentenstraße 24
80538 München

Telefon: 089 2620715-06
Fax: 089 2620715-19
E-Mail schreiben

nach oben